Photovoltaik als Risikofaktor – Erhöhte Brandlasten durch Photovoltaikanlagen

VonCarina Borgers

Photovoltaik als Risikofaktor – Erhöhte Brandlasten durch Photovoltaikanlagen

Photovoltaik ist gut für die Umwelt und hilft dem Klima. Aber es besteht auch eine Gefahr, da Strom und Wasser sich nicht vertragen. Deswegen ist Vorsicht geboten. Jedoch entstehen auch Gefahren durch andere Aspekte, wie zum Beispiel mechanische und elektrische Defekte, Brände und Blitzeinschläge. Dadurch können schwere Schäden entstehen, nicht nur Sach- sondern auch Personenschäden.

Die Isolierung der stromführenden Bauteile einer Photovoltaikanlage ist in der Regel gut. Es kann aber zu mechanischen oder elektrischen Problemen kommen, so dass durch eine Überhitzung ein Brand entstehen kann. Bei gesteckten Verbindungen von Kabel ist die Gefahr hier groß, wenn sie locker sitzen. Aber auch durch Durchtrennung der Kabel durch Tierbisse können Probleme auftreten.

Eine Solaranlage produziert Gleichstrom und keinen Wechselstrom, das ist ein Vorteil, wenn man selber mit blanken, leitenden Bauteilen in Kontakt kommt. Stromstärken von ca. 250 Milliampere sind erst lebensgefährlich, aber diese können bei viel Sonnenschein leicht erreicht werden. Hier ist also Vorsicht geboten.

Photovoltaikanlagen können auch während eines Feuers zum Problem werden. Beim löschen durch die Feuerwehr kann das Löschwasser an Bauteile mit Spannung kommen. Eine Brandfallnotabschaltung sollte immer leichterreichbar an der Anlage angebracht sein. Durch die Abschaltung wird ein Kurzschluss erzeugt, so kann das Löschwasser keine leitende Verbindung mehr herstellen.

Photovoltaik_Brandschutz_Eulenpesch

Blitze können bei einem Einschlag einen Brand entfachen. Deswegen ist ein wirkungsvoller Blitzschutz notwendig, da er die entstehende Überspannung in die Erde ableitet.

Die Leitungen eines Stromkreises sollten nahe beieinander verlegt werden, damit die Fläche so klein wie möglich gehalten wird.  Alle metallischen Installationen sollten unbedingt geerdet sein. Im privaten Bereich ist der Blitzschutz bei Photovoltaikanlagen gesetzlich nicht vorgeschrieben.

Brände von Solaranlagen selber sind nicht ausgeschlossen, ein Brand kann immer entstehen. Viele Solarmodule sind als normal entflammbar bewertet. Beim Brandfall sollte die Feuerwehr ausreichend über die Leitungswege im Haus informiert werden.

Von Photovoltaikanlagen können Teile herunterfallen, Feuer führt meistens zu Abstürzen von Solarmodulen, weniger Stürme. Brände schwächen oft die tragende Dachkonstruktion, dadurch können Solarmodule ins Gebäude fallen. Häufiger tritt ein Absturz nach innen als einer nach außen auf.

Über den Autor

Carina Borgers administrator