Schimmel im Neubau

VonCarina Borgers

Schimmel im Neubau

Während der Errichtung eines Einfamilienhauses werden etwa 15.000 Liter Wasser in Mörtel, Beton, Estrich und Putz eingebracht. Diese Menge an Feuchtigkeit muss möglichst rasch wieder verdampfen, sonst besteht die Gefahr, dass sich Schimmelpilze ausbreiten.

Ursachen für Schimmel im Neubau

Schimmelpilze sprießen, sobald ihnen Feuchtigkeit, organische Materialien und Sauerstoff zur Verfügung stehen.

Diese Elemente sind in einem kürzlich erst fertiggestellten Gebäude reichlich vorhanden. Früher wurde deutlich mehr Wert auf eine vollkommene Austrocknung des Rohbaus gelegt. Heute muss es dagegen meistens schnell gehen.

  • Selbst im Winter steht die Baustelle nicht still. Noch vor nicht allzu langer Zeit waren die Materialien nicht für das Bauen bei kalten Temperaturen ausgelegt. Innovative Baustoffe lassen sich auch im Winter verarbeiten. Ein zügiges Abtrocknen bleibt bei der Kälte jedoch auf der Strecke.
  • Beim Einzug direkt nach der Errichtung des Gebäudes lässt sich Schimmel im Neubau nur durch ausgiebiges Lüften und Heizen bzw. mit dem Einsatz eines Bautrockners umgehen.
  • Warme Luft steigt nach oben, deshalb dringt die bestehende Feuchtigkeit eventuell durch vorhandene Öffnungen in den Dachboden und kondensiert dort an kalten Oberflächen. Diese nassen Stellen bergen eine extrem hohe Schimmelgefahr.
  • Pfusch am Bau kann natürlich ebenfalls die Ursache von Schimmelschäden in neu errichteten Häusern sein. Dumpingpreise werden nicht selten mit minderwertigen Materialien und Ausführungen ausgeglichen.
  • Kommt es durch Baumängel zu Wärmebrücken, lassen Schimmelpilze nicht lange auf sich warten.

 

Maßnahmen zur Verhinderung von Schimmel im Neubau

  • Be- und Entlüftungsanlage einbauen
  • Öffnen der Fenster zum Luftaustausch
  • In den ersten Jahren zusätzliches Lüften
  • Gut heizen
  • Schränke nicht an Außenwände stellen

Atmungsaktive Wände tragen zu einer tiefgreifenden Schimmelvorbeugung bei.

Ein Hygrometer erteilt fortwährend Auskunft über die vorhandene Luftfeuchtigkeit und sollte deshalb in keinem neu errichteten Haus fehlen. Sobald das Gerät einen höheren Wert als 60% Luftfeuchte anzeigt, muss durch Lüften oder ggf. durch den Einsatz eines Entfeuchters gehandelt werden.

 

Fazit

Eine hohe Luftfeuchte leistet Schimmel im Neubau Vorschub. Wer in ein neues Haus einzieht, sollte unbedingt die Innenraumfeuchte messen und, wenn nötig, mehr lüften und heizen.

Über den Autor

Carina Borgers administrator