Wärmedämmung und Schimmel

Wärmedämmung und Schimmel

Bei Schimmel sollte man sofort reagieren und einen entsprechenden Fachmann zurate ziehen. Achten Sie bei dem Einbau von neuen Fenstern auch darauf, dass die Wände nicht unverhältnismäßig schlecht gedämmt sind. Wer gut gedämmte Wärmeschutzfenster eingebaut, aber die Fassadendämmung außer Acht lässt, riskiert dort die Bildung von Schimmel. Feuchtigkeit an Fenstern lässt sich leichter weglüften. Sitzt sie aber in die Wand wird es problematischer. Feuchtigkeit zieht generell immer in die kälteren Bauteile, eine ganzheitliche Betrachtung und gleichmäßige Dämmung des Gebäudes ist also wichtig.

Das beste Vorbeugen gegen Schimmel in der Wohnung ist stets das Lüften der Räume. Dies gilt für jeden Raum, denn täglich fällt eine Menge Luftfeuchtigkeit durch Ausatmen und ähnliches an. Besonderes Augenmerk sollten Sie auf das Badezimmer legen. Gerade durch das Duschen wird die Luftfeuchtigkeit besonders stark erhöht. Hier sollten Sie stets etwa 5 bis 10 Minuten das Fenster vollständig öffnen und somit die Raumluft so komplett austauschen.

Über den Autor

Carina Borgers administrator