Monatsarchiv Januar 2020

VonCarina Borgers

Brandschutz und Photovoltaik

Laut einer Umfrage kam es in den letzten 20 Jahren zu 120 Bränden, die eine Photovoltaikanlage ausgelöst hat. Bei weniger als der Hälfte dieser Fälle war auch das Wohnhaus selbst vom Feuer betroffen. Deutschlandweit sind rund 1,3 Millionen Anlagen am Stromnetz, einen Brand gab es also nur bei 0,015 Prozent der Anlagen.

Wenn ein Haus brennt, auf dem eine Photovoltaik-Anlage installiert ist, kann das Gebäude in jedem Fall gelöscht werden. Es gab bisher keinen einzigen dokumentierten Fall, bei dem ein Gebäude kontrolliert abbrennen sollte. Für Einsatzkräfte der Feuerwehr und des technischen Hilfswerks hat der Bundesverband Solarwirtschaft Hinweise zum Vorgehen am Brandort zusammengestellt.

Beim Aufbau sollte man auf Qualität setzen und die Anlage am besten von einem unabhängigen Dritten begutachten lassen.

Für Hausbesitzer ist es wichtig, dass Sie selbst regelmäßig Sichtkontrollen an der Anlage durchführen.

Photovoltaik

 

 

VonCarina Borgers

Immobilie im Alter

Mögliche Gründe warum man im Alter sein Haus verkauft und in eine Eigentumswohnung zieht:

  • Angemessene Verkleinerung des Wohnraumes
  • Verbesserte Mobilität durch weniger Schwellen und Barrieren
  • Ruhige und zentrale Lage
  • Gleiche oder bessere Infrastruktur
  • Aufgrund des Lebensalters, keine neue Immobilienfinazierung
  • Gesicherte Bewirtschaftung der Immobilie
  • Erlös aus Verkauf deckt sämtliche Kosten des Neuerwerbs
  • keine ständige Verantwortung mehr für Pflege von Haus und Garten
  • mehr Zeit für Freizeit und andere Dinge, die im bisherigen Leben zu kurz kamen
  • weniger Angst vor Einbrüchen während längerer Abwesenheitszeiten
VonCarina Borgers

Brandschutz in Hochregalanlagen

Ein Brand in einem Lager stellt die Feuerwehr in den meisten Fällen vor eine große Herausforderung. Zum einen, weil sich dort viel Material befindet, das noch dazu den Brand beschleunigen oder gar explodieren kann. Zum anderen ist der Brandherd schwer zugänglich.

Die Brandgefahr in Hochregallagern geht nicht immer von dem gelagerten Gut aus. Typische Brandursachen sind Kurzschlüsse am Regalbediengerät, an stromführenden Leitungen oder in Schaltschränken. Und verpackt in Papier, Folien und Kartonagen, liefert die gelagerte Ware die optimalen Brandbeschleuniger gleich dazu.

Für die Feuerwehr ein großes Problem sind neben Lagerhöhe und Lagerdichte die eingeschränkten Angriffswege, wodurch sie in der Brandbekämpfung stark eingeschränkt ist.

Hochregallager müssen nach der Richtlinie VDI 3564 sicher vor Bränden geschützt werden.

Die Richtlinie beschreibt eine risikogerechte Zusammenstellung von Brandschutzmaßnahmen in Hochregallagern und gilt sowohl für die Planung und Errichtung als auch den Betrieb von Hochregalanlagen. Die beschriebenen Schutzmaßnahmen greifen ineinander, da sie den baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutz beinhalten.

Die Einbeziehung eines Brandschutzgutachters ist bei der Erstellung des Brandschutzkonzepts bei solch einem Hochregallager vorteilhaft.

Hochregallager