Externer
Brandschutzbeauftragter

Behalten Sie den Blick für’s Wesentliche und reduzieren Sie

Unternehmen, die uns bereits vertrauen

Aufgaben eines externen Brandschutzbeauftragten

Überwachung von Prüfterminen

Danger icon

Erfassung Gefahren Potenzial

Organisation und Begleitung von Gebäuderäumungsübungen

Artboard 9

Zusammenarbeit mit Feuerwehr, Versicherungen und Aufsichtsbehörden

Brandschutz Kontrollen & Brandschutzbegehungen

Erstellung und Überarbeitung von Brandschutzplänen, Brandschutzordnung, Flucht- und Rettungsplänen und Alarmplänen

Brandschutzunterweisung für Mitarbeiter

Beratung bei feuergefährlichen Arbeiten

Ablauf unserer Zusammenarbeit

 1. Vorgespräch

2. Vor-Ort Analyse

3. Auswertung & Umsetzung

Vorteile eines externen Brandschutzbeauftragten

Über Thomas Eulenpesch

Ihr Brandschutzbeauftragter
in Kleve & Umgebung

Zertifizierungen

  • Brandschutzbeauftragter
  • Fachplaner vorbeugender Brandschutz
  • Fachbauleiter vorbeugender Brandschutz
  • Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz
Thomas_Eulenpesch

Einzugsgebiete ohne Fahrtkosten

Bei Fragen rund um das Thema vorbeugenden Brandschutz stehen wir Ihnen in Kleve und Umgebung gerne zur Verüfung. Einige wichtige Fragen zum Thema  externer Brandschutzbeauftragter haben wir für Sie bereits auf dieser Seite beantwortet.

Die wichtigsten Fragen geklärt

Jährlich sterben 600 Menschen durch Brände in Deutschland. Externe Brandschutzbeauftragte sorgen für höhere Sicherheit in Ihrem Betrieb, sowohl Sach- als auch Personenschäden werden auf ein Minimum reduziert. Um Stör- und Betriebsausfälle zu eliminieren, werden externe Brandschutzbeauftragte eingesetzt. 

Externe Brandschutzbeauftragte können grundsätzlich in jedem Betrieb bestellt werden. Wird im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung eine erhöhte Brandgefährdung ermittelt, kann die Benennung eines Brandschutzbeauftragten zweckmäßig sein.

Der vfdb (Vereinigung zur Förderung des Brandschutzes) schlägt die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten gemäß den nachfolgenden Vorgaben vor, wenn keine weiteren Vorschriften eine Bestellung gesondert fordern.

Betriebe der Industrie, des Handwerks, der Lagerung und des Transportes und ähnliche Einrichtungen:

  • geringes Brandrisiko: ab 250 Mitarbeitern
  • mittleres Brandrisiko: ab 175 Mitarbeitern
  • hohes Brandrisiko: ab 100 Mitarbeitern

Bei Betrieben der Verwaltung, der Dienstleistung sowie des Handels und Verkaufs sollte nach vfdb unabhängig vom Brandrisiko bei einer entsprechenden Anzahl und Art der durchschnittlich im Betrieb anwesenden Personen für die Benennung eines Brandschutzbeauftragten folgendes zugrunde gelegt werden:

Einrichtungen, in denen sich überwiegend ortskundige Personen aufhalten, wie  Bürobetriebe, Verwaltungen u. Ä.: ab 400 Mitarbeitern

Einrichtungen, in denen sich überwiegend ortsunkundige Personen aufhalten, wie Hotels, Gaststätten, Versammlungsstätten, Geschäfts- und Warenhäuser, schulische Einrichtungen jeglicher Art, u. Ä.: ab 250 Mitarbeitern

Einrichtungen, in denen sich hilfsbedürftige und/oder Personen mit eingeschränkter Mobilität aufhalten, wie Krankenhäuser, Kinder, Jugend- und Pflegeheime, Justizvollzugsanstalten, u. Ä.: ab 100 Mitarbeitern

Für alle anderen Betriebe wie z. B. Einkaufszentren, Betriebshöfe usw., sowie für Gebäude, die eine Vielzahl verschiedener Betriebe beherbergen, ist bedingt durch die Gesamtsituation (gemeinsame Rettungswege, Mischnutzung) die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten sinnvoll. In diesen Fällen sind die oben genannten Werte sinngemäß anzuwenden.

Zwingend erforderlich ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten nur, wenn er baurechtlich bzw. in einer entsprechenden Bauvorschrift (z. B. für diverse Sonderbauten) gefordert ist.

Brandschutzbeauftragte sollen – sofern sich ihr Erfordernis nicht bereits aus Sonderregelungen für Sonderbauten ergibt (vgl. Verkaufsstättenverordnung, Industriebau-Richtlinie) – von der Bauaufsichtsbehörde insbesondere bei Sonderbauten nach § 68 Abs. 1 Satz 3 gefordert werden. Sie haben u. a. die Aufgabe, während des Betriebes die Einhaltung des genehmigten Brandschutzkonzeptes und der sich daraus ergebenden betrieblichen Brandschutzanforderungen zu überwachen und dem Betreiber festgestellte Mängel zu melden. Die Aufgaben der oder des Brandschutzbeauftragten sind im Einzelfall schriftlich festzulegen. Der Name des oder der Brandschutzbeauftragten sind der überwachenden Behörde auf Verlangen mitzuteilen.

Beispiele:

  • Einkaufszentrum
  • Hotel
  • Kindergärten ab 3 Gruppen
  • Gaststätten u. ä. 
  • Freizeitparkts
  • Industrie bei Flächen >5.000 m²

Für den Brandschutzbeauftragten gibt es keine geschützte Bezeichnung. Es gibt jedoch rechtliche Vorgaben, die ein Brandschutzbeauftragter einhalten muss und Zertifizierungen, die er vorweisen muss.  Nur, wenn ein externer Branschutzbeauftragter beziehungsweise ein Brandschutzbeauftragter unter anderem die Vorgaben der Unfallversicherungsträger und Versicherungswirtschaft erfüllt sind Sie auf der sicheren Seite.

Was sagen Kunden?

5/5
Markus Rehkugler
Markus Rehkugler Rehkugler Immobilien
Weiterlesen
Wir haben von Herrn Eulenpesch ein Brandschutzkonzept für ein Bauvorhaben erstellen lassen. Die Unterlagen haben wir sehr schnell erhalten, unsere Rückfragen wurden kompetent und schnell beantwortet! Herzlichen Dank für diesen sehr guten Service!
Peter JanssenWertgutachten für ein Einfamilienhaus
Weiterlesen
Das Unternehmen führte die Arbeiten schnell und kompetent aus. Ich bin vollkommen zufrieden.
Peter J.Englische Montageanleitung übersetzen
Weiterlesen
Schnell erledigt
Markus A. Hausarbeit / Seminararbeit verfassen (Banking)
Weiterlesen
Superschnelle Bearbeitung, netter Kontakt! Jederzeit wieder!
Olaf N.Transkriprieren und Übersetzung
Weiterlesen
Sehr zuverlässig und mehr geliefert als vereinbart. Gerne wieder.
Voriger
Nächster

Kosten eines externen Brandschutzbeauftragten

Der Preis ist abhängig von den Optionen, die beauftragt werden sollen. Wir haben für Sie 5 Preisbeispiele zusammengestellt. Für eine individuelle Beratung können Sie mich gerne kontaktieren. 

Kostenlose Beratung

0 Einmalig
  • Erstes Kennenlernen
  • Problembesprechung
  • Lösungsvorschläge

Einmalige Prüfung

ab € 500 Einmalig
  • Erstellung Brandschutzordnung
  • Auf Basis eines bestehenden Brandschutzkonzeptes

Kleines
Paket

ab € 250 Monatlich
  • Ideal für mittelständische Unternehmen mit geringer Brandgefährdung​
  • Rufbereitschaft
  • Brandschutzbegehungen
  • Unterweisung von Mitarbeitern
  • Ausbildung von Brandschutzhelfern
  • Beratung Zusammenarbeit mit Behörden und Versicherungen
  • Beratung bei feuergefährlichen Arbeiten
  • Fortschreibung und Überwachung der Brandschutzordnung

Mittleres
Paket

ab € 500 Monatlich
  • Ideal für mittelständische Unternehmen mit normaler Brandgefährdung​
  • Rufbereitschaft
  • Brandschutzbegehungen
  • Unterweisung von Mitarbeitern
  • Ausbildung von Brandschutzhelfern
  • Beratung Zusammenarbeit mit Behörden und Versicherungen
  • Beratung bei feuergefährlichen Arbeiten
  • Fortschreibung und Überwachung der Brandschutzordnung
Beliebt

Großes
Paket

ab € 2000 Monatlich
  • Ideal für mittelständische Unternehmen mit höherer Brandgefährdung
  • Betreuung technischer Brandschutz
  • Beschilderung
  • Sprinkleranlage
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlage
  • Minderung Risikofaktoren
  • Große Brandabschnittsflächen
  • Hohe Anzahl von Besuchern
  • Regelmäßige Änderungen der Ausstellungsfläche
  • Hohe Brandlasten

Noch ein Schritt

Füllen Sie das Formular aus für einen kostenlosen Beratungstermin.