Grundstücksbewertung

Grundstücksbewertung

Eine Grundstücksbewertung ist erforderlich, wenn man ein Grundstück verkaufen möchte oder eine Immobilie bewerten lassen möchte.

Einflussfaktoren bei der Ermittlung des Grundstückswerts:

  • Größe des Grundstücks
  • Zuschnitt des Grundstücks
  • Lage des Grundstücks
  • Bodenverhältnisse und Topografie
  • Im Grundbuch eingetragene Belastungen
  • Grad der Erschließung
  • Altlasten
  • Art und Maß baulicher Nutzbarkeit

Die Immobilienwertermittlungsverordnung bildet die gesetzliche Grundlage der Grundstücksbewertung und schreibt vor, auf welche Weise Immobilien zu bewerten sind. Üblicherweise wird der Wert eines Grundstücks mit dem Vergleichswertverfahren berechnet. Wenn es ausreichend vergleichbare Grundstücke in der betreffenden Gegend gibt und die Verkaufspreise vieler dieser Grundstücke bekannt sind, ist dieses Verfahren anwendbar. Sonst wird der Grundstückswert über den Bodenrichtwert ermittelt.

Die Immobilie zu bewerten, ist immer dann notwendig, wenn sich die Eigentumsverhältnisse durch Verkauf, Vererben, Verschenken oder aufgrund einer Zwangsversteigerung ändern.

Der Grundstückswert bildet die Grundlage für die Festlegung eines Verkaufspreises.

Über den Autor

Thomas Eulenpesch administrator